Was ist StoP?

Seit dem 15. Mai 2019 gibt es das Projekt StoP in Glinde. StoP steht für „Stadt ohne Partnergewalt“ und beruht auf einem Konzept von Prof. Dr. Sabine Stövesand, Professorin für Soziale Arbeit an der HAW in Hamburg. Sie verknüpft die eigenen Erfahrungen als Mitarbeiterin eines Frauenhauses mit dem Ansatz der Gemeinwesenarbeit. Oft ist nämlich die Hemmschwelle für die Opfer von Partnergewalt zu hoch, um sich bei einer Beratungsstelle zu melden. Und noch öfter gucken die Nachbarn, die Anwohner lieber weg, als aktiv einzuschreiten und die Spirale von häuslicher Gewalt zu unterbrechen.

Deshalb richtet sich StoP an alle Menschen in Glinde, die aktiv etwas gegen Partnergewalt tun wollen. Nach den Sommerferien soll sich eine Gruppe finden, die sich regelmäßig trifft und überlegt, mit welchen Mitteln sie das Thema der häuslichen Gewalt aus dem Schweigen in das Bewusstsein der Menschen holen kann, wie sie auf betroffene Frauen zu geht und was diesen hilft, wie die Nachbarn bei häuslicher Gewalt einschreiten können und welche Methoden der Selbstbehauptung es gibt. Zunächst richtet sich das Angebot ausschließlich an Frauen, es soll jedoch in Zukunft auch einen Männertisch geben – denn auch Männer können aktiv gegen häusliche Gewalt vorgehen.